Mein Lieblingsziel: Costa Rica

10.05.2016

← Zurück zur Übersicht

Costa Rica ist zwar klein, hat aber trotzdem unheimlich viel zu bieten und ist das perfekte Einsteigerland für Lateinamerika!

Bekannt für seinen Ökotourismus und seine militärische Neutralität (Costa Rica ist das einzige Land auf der Welt ohne Armee!) wird Costa Rica auch als „Schweiz Zentralamerikas“ bezeichnet. Seit 2015 erzeugt Costa Rica 100% seines Strombedarfs durch erneuerbare Energien und ist in vielen ökologischen Aspekten ein Vorbild nicht nur für die Region. Auch sind die „Ticos“, laut einer Studie, die glücklichsten Menschen der Welt.

Mitten in Zentralamerika gelegen erreicht man es über die USA oder die Dominikanische Republik in etwa 14 Flugstunden. Von der Hauptstadt San José aus reist man am besten mit dem Bus durchs Land. Zur Pazifik- als auch zur Karibikküste braucht man jeweils nur etwa 4 Stunden. Wenn man die Zeit hat, sollte man sich vornehmen beide Seiten des Landes zu bereisen, es lohnt sich! Etwa 27% des Landes stehen unter Naturschutz. Dies merkt man an den zahlreichen Nationalparks im Inland und an den Küsten, die dafür sorgen, dass die Natur und die Strände so unberührt wie möglich bleiben.

An der Pazifikküste bei Quepos liegt z.B. der Nationalpark Manuel Antonio. Dort warten zum Einen der Dschungel mit einigen versteckten Wasserfällen aber auch traumhafte Sandstrände, wie der Playa Escondido, darauf von euch entdeckt zu werden.

Auf der anderen Seite, im kleinen Strandort Cahuita an der Karibikküste fühlt man sich auf einmal wie auf Jamaica! Die Menschen reden neben Spanisch auch Englisch und von irgendwo hört man immer Reggaemusik. Im angrenzenden Nationalpark könnt ihr das warme, kristallklare Wasser der Karibik genießen, den Urwald erkunden und dort auf den ein oder anderen tierischen Bewohner treffen: Faultiere, Affen und wenn ihr Glück habt, sogar einen Tukan! Wenn ihr auf der Suche nach Schildkröten seid, diese findet ihr an beiden Küsten in zahlreichen Auffangstationen, in denen ihr euch engagieren könnt.

Auch die großen Vulkane des Landes liegen innerhalb von Nationalparks. Am beeindruckendsten ist wohl der Vulkan Arenal, der immer noch aktiv ist und dem man sich daher nicht zu sehr nähern sollte. Wenn ihr Glück habt, könnt ihr nachts sogar kleine Eruptionen sehen. Ein bisschen ruhiger geht es in den heißen Quellen in der Umgebung zu oder am Vulkan Poás. Dieser, im Nebelwald gelegene Vulkan, bietet riesige Kratersee und gehört zu den Touristenattraktionen des Landes.

Hat euch das Fernweh gepackt? Dann bucht schnell eure Reise in das Land der Ticos! Und vielleicht habt ihr im Anschluss ja noch Lust euch ein weiteres Land Mittel- oder Südamerikas anzuschauen? Empfehlenswert wäre das auf jeden Fall, denn wen einmal das Südamerikafieber angesteckt hat, den lässt es nicht mehr los :)


← Zurück zur Übersicht