Werde Pionier> >>>Werde Pionier! <<<
Vorbereitungsseminare For ALL European citizens!
Katalog anfordern
Telefon: 0221 67780490
Mail: info@auszeit-weltweit.de


Freiwilligenarbeit Sri Lanka - Mascha

 

Liebe Spender und liebe Spenderinnen,

Nun ist es auch schon wieder vorbei...nur eine Woche im Mädchenwaisenhaus aber tausend wunderschöne Erinnerungen!

Dank euren lieben Spenden konnten wir eure wunderschönen Kleider sortieren und sammeln für den Flug nach Sri Lanka. Wir waren selbst sehr überrascht über die vielen Kleider, die wir bekommen haben. Nach dem Aussortieren haben wir die zu viel erhaltenen Kleidungsstücke im Flohmarkt verkauft und mit diesem Geld und eurem Spendegeld die noch fehlende Kleidungsstücke gekauft. Somit hatten wir für jedes Mädchen ein T-Shirt, ein Pullover und eine Hose oder einen Rock. Zuerst hatten wir noch etwas Bedenken, ob wir auch wirklich genügend Kleidungsstücke haben....

Die Emirates war dann so zuvorkommend und hat uns zudem ein Freigepäck von je 10kg zusätzlich gewährt, so sind wir dann mit 3 vollgestopften Koffern mit Kleidern und Babyflaschen in Zürich einchecken gegangen.

Der Flug ist ja auch kein Katzensprung, aber der Weg hat sich gelohnt! Nach der Landung wurden wir von der Organisation abgeholt und in eine Unterkunft bei einer Familie untergebracht (alles organisiert durch die Auszeit-Weltweit). Für mich war es ein nach-Hause-kommen für meine Mutter war es wunderschön zu spühren, wie liebevoll und freundlich die Singhalesen sind. Wir wurden so sehr aufgenommen, dass wir uns wie ein Familienmitglied in dieser doch fremden Familie fühlten.

Am ersten Tag gingen wir ins Baby-Waisenhaus und wurden von einem Koordinator der Partnerorganisation von Auszeit-Weltweit begleitet. Dort konnten wir die vielen Babyflaschen abgeben und alle kleinen Babys wiegen, bis ein oder zwei Babys einmal einschliefen.... aber wirklich geschlafen hat eigentlich kein Baby.... immer wieder hat eines zu weinen begonnen und ein anderes stimmte mit ein, bis man mehrere Baby beschäftigt hatte und wieder etwas Ruhe eingekehrt ist. Es ist traurig zu sehen, wie viel Zuneigung ein Baby benötigt und dies einfach nicht von der Mutter und dem Vater selbst erhält.

Am Nachmittag gingen wir dann ins Mädchenwaisenhaus. Ich selbst war sehr nervös, wusste nicht, ob sich die Mädchen nach einem Jahr noch an mich erinnern konnten... aber es kam anders als gedacht.... zwei, drei Mädchen kannte ich noch nicht.... die anderen schauten mich schon irritiert an, bis sie meinen Namen hörten und erkannten, wer ich war... nach einem Jahr! Ein Mädchen nach dem anderen rannte aus dem Haus, umarmte mich und rief: Mascha sister! Es ging nicht lange und die ersten Freudentränen liefen, steckten meine Mutter an und sie wurde ebenfalls total herzlich begrüsst.

Dieser Moment ist unbeschreiblich, als würde die Welt genau in diesen Minuten still stehen und voller Freude und Sehnsucht, endlich die Mädchen wieder in die Arme nehmen zu können. Unbeschreiblich, es ist das schönste Geschenk, das einem nur diese Reise schenken kann, besser als das beste Hotel und der schönste Strand!

Meine Mutter sah in meinen Augen, dass ich nur hierher gehen möchte, somit beschlossen wir, die ganze Woche bei den Mädchen zu bleiben. Am zweiten Tag packten wir dann alle Koffern mit den Kleidern in das Tuktuk und fuhren wieder zu den Mädchen. Wir sortierten die Kleider nach Grössen/Alter und der Koordinator unterstützte uns mit der Übersetzung. Wir verteilten alle Kleider und es hatte genug! Wir hatten noch etwas zu viel dabei, diese konnten wir aber den Missen (die Damen, welche im Waisenhaus angestellt sind) abgeben, welche dann die restlichen Kleider umtauschen konnten, wenn etwas nicht genug passte.

Die glänzenden Äuglein waren das schönste Dankeschön, bis einige uns in ihre Zimmer ruften und die Kleider wechselten und voller Stolz präsentierten und unbedingt wissen wollten, ob die Kleider auch uns gefielen.

Die ganze Woche haben wir immer wieder Mädchen mit den neuen Kleidern gesehen und es hat uns sehr gefreut, dass die Kinder solche Freude an den Kleidern haben und diese auch gleich tragen und wirklich benötigen können. Für die restlichen Tage hatten wir stets Ideen gesammelt mit verschiedenen Spielen und so konnten wir immer mit den Mädchen spielen und oft tanzen.

Am letzten Tag organisierten wir mit dem restlichen Spendegeld nochmals eine Pizza-Party (wie letztes Jahr). Die Mädchen lieben Pizza. Es war schön zu sehen, wie sie dank Übersetzung, jeweils genau nur ein Stück Pizza nahmen und diese genussvoll assen. Erst als wir nochmals sagten, sie können ein zweites Stück nehmen, dann gab es ein Gestürze auf die Pizzas, aber jeder nahm wirklich auch nur ein Stück. Schön, wenn die Kinder so wenig haben, aber trotzdem Achtung auf die anderen Mädchen nehmen... es sind 42 Mädchen!

Der Abschied fiel uns gar nicht leicht, die Mädchen realisierten ziemlich schnell, dass der Freitag auch schon unser letzter Tag war, sie hatten nicht viel Freude. Am Abend wurden wir zu einem Gebet zum Buddha aufgefordert und durften dabei sein wie die Mädchen ein Gebet sangen. Sehr rührend war es! Am Schluss küssten sie den Boden vor unseren Füssen.... wir sind uns nicht ganz sicher was dies bedeutet, denken aber, dass es um Respekt und Dankbarkeit handelt. Meiner Mutter und mir liefen die Tränen bei der Verabschiedung... ich dachte, das Herz wird einem rausgerissen, man schliesst diese Kinder so sehr ein! Meine Mutter war ganz still bei der Heimfahrt .....

Es war für uns klar, dass dies wiedermal nicht das letzte Mal in Sri Lanka sein wird. Wir waren von dem Land, den Leuten und all den Mädchen einfach hingerissen, fühlten uns wie selbst zu Hause und schlossen alle tief in unsere Herzen. Es war wunderschön, dies nochmals zu erleben und alles mit meiner Mutter teilen zu können!

In diesem Sinne möchten wir uns beide ganz herzlich für eure Spenden (Kleider, Geld, Ware für den Flohmarkt, Ideen, Freigepäck) bedanken. Ihr habt den Mädchen eine riesige Freude gemacht und uns eine wunderschöne Reise ermöglicht.

Das Spendegeld konnten wir komplett aufbrauchen und benötigten es für:
• Kleider
• Gebühren Transport der Kleider (Tuktuk)
• Pizza und Zubehör
• Kleine Dankes-Geschenke an die Mitarbeiter im Waisenhaus wie weitere Hilfspersonen von Sri Lanka

Danke euch für eure gütigen Spenden und für Fragen sind wir immer da, auch falls ihr selbst einmal so etwas Schönes erleben wollt.

In Liebe,

Dora und Mascha



Sei mehr als ein Tourist, hinterlasse Spuren!
Triff uns