Werde Pionier> >>>Werde Pionier! <<<
Vorbereitungsseminare For ALL European citizens!
Katalog anfordern
Telefon: 0221 67780490
Mail: info@auszeit-weltweit.de


Freiwilligenarbeit Frankreich - Martha

 

Habe sehr viel gelernt in der Arche, vor allem über mich selber. Es lohnt sich wirklich, ein bisschen in der Arche zu leben und arbeiten!! Anfangs ist es für die meisten schwierig, aber wenn man sich drauf einlässt und sich genug Zeit lässt, ändert sich das und man will gar nicht mehr weg. Mich hat die Zeit dort sehr geprägt.

Es ist eine recht große Gemeinschaft mit 6 Häusern (Foyers). In 4 davon leben leicht mental Behinderte und so um die 3 Freiwillige. In den anderen beiden Foyers wohnen mehrfach Behinderte und ein paar mehr Freiwillige.

Cuise ist ein kleines Dorf. Mit dem Bus kann man aber nach Compiègne reinfahren, ist `ne schöne Stadt. Man kann sogar nach Paris reinfahren an nem freien Tag. Es gibt ein Auto für Freiwillige.

Die Arche selber organisiert mehrere Fortbildungen und so bekommt man Kontakt mit Freiwilligen aus anderen Archen . In der Gegend wimmelt es nur so von Arche-Gemeinschaften. Das ist ziemlich cool, weil man Freundschaften außerhalb von der eigenen Gemeinschaft schließen kann und so nicht immer die gleichen Gesichter um sich rum hat ;)

Man redet den ganzen Tag französisch, weil die Behinderten keine anderen Sprachen können. Ist aber gar nicht so schlimm wie es sich anhört, sie sind ja gewohnt an ausländische Freiwillige und alle sehr geduldig. Ich fand es sogar gut, gezwungen zu sein französisch zu reden, so hab ich unglaublich schnell Fortschritte gemacht :)

An alle Musikfans: Es gibt ein Klavier und Gitarren, außerdem wird zu Festen meistens ne Musikgruppe organisiert, also Instrumente mitbringen!

Man hat einen freien Tag pro Woche, ein freies Wochenende pro Monat und zusätzlich ein paar Wochen Urlaub. An normalen Tagen hat man von 2-5 Uhr frei (2-4 am Wochenende), und abends so um 9, wenn die „personnes“ (Behinderten) im Bett sind. Abends besuchen die Freiwilligen oft gegenseitig in den anderen Häusern, mal zum Wein trinken, mal auf einen Spieleabend.

Unterkunft? Schön große Zimmer. Essen gibt’s je nach Haus entweder von einer Köchin, oder die Freiwilligen kochen selber. Für Vegetarier gibt’s keine Probleme.

Man braucht übrigens gar keine Angst haben vor der Arbeit mit Behinderten. Man lernt sehr schnell, dass man ganz normal mit ihnen umgehen kann. Außerdem sind in jedem Team Freiwillige mit mehr Erfahrung und man hat professionelle Begleitung. Eine Arbeitspsychologin meinte mal zu uns, dass die Freiwilligen meistens mehr Probleme haben mit anderen Freiwilligen als mit den Behinderten… ;) Man ist gut begleitet, hat regelmäßig Einzelgespräche. Auch mit den „Chefs“ hat man viel Kontakt, alles ist sehr persönlich.

Man macht Gemeinschaftsurlaub! Über Sylvester eine Woche und im August 4 Wochen. Man fährt in gemischten Gruppen (also Behinderte und Freiwillige aus verschiedenen Häusern), kann sein eigenes Programm machen, und oft sogar richtig weit weg, Lyon z.B.

In jedem Haus gibt es einen Computer mit Internet und WLAN. Die meisten Freiwilligen machen sich `nen Handyvertrag mit „free“, 20 Euro, alles drin, sogar kostenloses telefonieren ins EU-Ausland :) Man macht sich vor Ort auch ein Konto auf bei der „societé generale“, dann kann die Arche einem schön die 470 Euro pro Monat überweisen!

Die Arbeit ist je nach Haus verschieden, aber generell viel Haushalt. Ansonsten sich um Behinderte kümmern, gemeinsam essen, und auch so schöne Dinge wie Geburtstage und andere Feste vorbereiten :) Manche Freiwilligen arbeiten auch teilweise in den Werkstätten.

An den Wochenende gehen die Behinderten nicht in die Werkstätten, und so kann man gemeinsam Sachen planen (z.B. Kino, Picknick, Leute besuchen…)

Die Arbeit kann anstrengend sein und man hat nicht viel Freizeit. Aber sobald man die ersten Freundschaften mit Behinderten und Freiwilligen geschlossen hat, fühlt es sich selten wie richtige Arbeit an. Mir hat es jedenfalls unglaublich Spaß gemacht. So sehr, dass ich direkt in die Arche in einem anderen Land gegangen bin und auf jeden Fall weiter mit Behinderten arbeiten möchte.

Ich kann euch wirklich nur empfehlen diese Erfahrung zu machen, ihr werdet dort sehr viel lernen!


Sei mehr als ein Tourist, hinterlasse Spuren!
Triff uns